Michaeliskirchweih Fürth („Färdder Kärwa“)

Die Michaeliskirchweih ist die größte Straßenkirchweih Deutschlands. Sie findet jedes Jahr Anfang Oktober statt und dauert 12 Tage. Anfang 2018 wurde die Michaeliskirchweih zunächst auf die Liste des bayerischen Kulturerbes aufgenommen, im Dezember auch auf das Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes. Bis zu 1,5 Millionen Besucherinnen und Besucher nehmen innerhalb von zwölf Tagen an verschiedenen Veranstaltungen teil, die auch von Schaustellern unterstützt werden. Neben den Vergnügungsangeboten, die seit Jahrhunderten fester Bestandteil der Kirchweih sind, ist auch der religiöse Ursprung des Festes bis heute präsent. Zur heutigen Praxis der Kirchweih gehört auch der Erntedankzug am zweiten Sonntag der Veranstaltung, dem „Bauernsonntag“. Aufgrund der starken öffentlichen Resonanz wird der Zug live im Bayerischen Rundfunk übertragen.

Schötz sichert die Michaeliskirchweih bereits seit mehr als 25 Jahren ab. Die Michaeliskirchweih findet mitten in der Innenstadt auf verschiedenen Plätzen und Straßen statt und erstreckt sich auf eine Fläche von ca. 55.000m². Hierzu muss auch die Bundesstraße 8, welche mitten durch die Stadt Fürth verläuft, gesperrt werden. 

Eingesetztes Material:
Plantafeln zur Verkehrslenkung und Hinweisbeschilderung, Lichtsignalanlage (Kreuzungsanlage), vorübergehende Markierung ca. 1500m, Haltverbote, Verkehrszeichen sowie diverse Zusatzbeschilderung, Absperrschranken, Baken, Warnleuchten gelb und rot, Leitborde, Betonschutzwand.

Hier kommen Sie zurück zu allen Referenzen